Déi neiste Bäitreeg op dësem Site:

News

28.9.2017 "Die Seele wird verkauft"

(comments: 0)

Dëse Leitartikel trëfft den Nol op de Kapp! Bravo!

"Postämter und Polizeibüros werden in vielen Ortschaften abgezogen. Die lokale Geschäftswelt und die Dorfkneipen machen dicht."

"Die Wohnungsnot führt dazu, dass alte Bausubstanz platt gemacht wird und der Dorfcharakter verschwindet. Immobilienhaie kaufen alte Bauernhäuser auf, reißen sie ein, bauen auf die eroberten Parzellen Mehrfamilienhäuser und verkaufen dann die überteuerten Wohnungen."

"Wer eine Politik fürs Leben und eine Politik mit Herz und Seele verspricht, der muss unbedingt auf die Wachstumsbremse treten. Geld allein schafft keine lebenswerte Atmosphäre."

Aus de Wort vum 27.9.2017 Säit 3

 

http://wee2050.lu/index.php/press.html?file=files/Site/2017/Wort%2031.12.2017%20Seite%2012.png

Read more …

27.9.2017 Fir all déi, déi mengen et wier nach ni esouvill Lëtzebuergesch geschwat ginn

(comments: 0)

Wir stellen auch fest, dass man hier in Strassen fast kein Luxemburgisch mehr reden kann."

Dat seet de Buergermeeschter vun Stroossen, Gaston Greiveldinger am Wort.

Mir erënnern awer och hei drun dass den Gaston Greiveldinger (LSAP) keen equilibréierten Debat am Kader vum Referendum 2015 zouloossen wollt.

Deemools, op der Wahlversammlung zu Stroossen, den 29. Abrëll 2015, waren just d'Adepten vum Jo zu Stroosen erwënscht. De Nee duerft do keng Presentatioun maachen.

Hei ass den Artikel am Wort
https://www.wort.lu/de/lokales/gemeindewahlen-in-strassen-schmelztiegel-der-kulturen-59cb2b7a56202b51b13c3f97

Weider Zitater:

„Die einen interessieren sich und beteiligen sich auch aktiv, das sind hauptsächlich die wenigen Luxemburger. Sehr wenige ausländische Mitbürger implizieren sich, so als wären sie nur zu Besuch. Wir bemühen uns oft vergeblich.“

"Durch die Schulausbildung (Anmerkung: Europaschule, internationale Schule...) werden die Kinder getrennt von der luxemburgischen Gesellschaft und das ist schade. Das führt zu Parallelgesellschaften, und das ist eine der Hauptsorgen der Gemeinde Strassen“

"Auch die ausländischen Mitbürger müssten lernen, dass Sprachen Türen öffnen, zumal, wenn sie hier bleiben wollen. Das „Café Babel“, eine Initiative der Gemeinde, zielt in erster Linie auf die Geselligkeit, die Sprache steht an zweiter Stelle. „Wir probieren viel, um Leute zusammenzubringen, haben aber nicht den gewünschten Erfolg."

Mir froen eis:
Ass deemno d'Integratioun gescheitert? Wäert d'lëtzebuerger Sprooch an de nächsten Jorzéngten zu Stroossen ganz verschwannen?

Eis Ziler an eis 10 Aktiounspunkten fir d'Sprooch:
http://wee2050.lu/index.php/wee-2050.html

Read more …

23.9.2017 Zum Kuddelmuddel vum Här Meisch: „Et soll een net méi lasskappe wéi ee schëppe kann“*

(comments: 0)

* Zitat vum Martine Hansen.

De Wee2050 widderhëlt:

De Minister Meisch huet manner Lëtzebuergesch an der Spillschoul duerchgesat.
En huet Lycéeën opgemaach wou manner Sprooche geléiert ginn, sou dass déi Kanner mol net méi bei de Staat kënne schaffe goen.
OnausgeräifteReformen an Experimenter bestëmmen haut d'Schoulpolitik.
Liichtfankeg gëtt d'Roll vun der Schoul fir eis sozial Kohesioun an Integratioun um Altor vum Liberalismus geaffert.

An dann hu mer net genuch Léierpersonal fir all Klass ze besetzen a mierken dat eréischt de 15. September.

Par Rapport zur Rentrée virdru sinn 2.000 Kanner méi an de Schoulen.
An dofir nach de wichtegste Message vum Wee2050 un d'Regierung:

"WANN EEN DE RASANTEN WUESSTEM NET MEESCHTEREN KANN DA SOLL EEN D'FANGER DOVU LOOSSEN."

_____________________________________________

Hei eng gutt Analys vum aktuellen Kuddelmuddel:

"groß angekündigte Projekte des MEN würden nicht mehr weiterverfolgt. So etwa der großspurig angekündigte Französischunterricht in der Früherziehung, der sich zu einer “Farce” entwickelt habe."

"Von den zwei Stunden, die Schulen jener Gemeinden, die Flüchtlingskinder einschulen, zur Verfügung stehen, geht keine Rede mehr."

"Besonders die benachteiligten und schwachen Schüler leiden unter der Situation,"

"Als Beispiel nennt Arendt die englische Filiale im Lycée Michel Lucius. Diese würde von einer britischen Privatschule betrieben; die Prüfungskorrekturen würden in England gemacht; reines Outsourcing also …"

"Allerdings würden sie mit der dortigen Ausbildung und dem gelehrten Französisch-Niveau, das jenem britischer Schulen entspricht, kaum einen Job in der öffentlichen Verwaltung bekommen"

aus:
http://www.tageblatt.lu/headlines/rentree-nach-ni-esou-ee-chaos/

Read more …

20.9.2017 Unisproff deelt eis Meenung

(comments: 0)

20.9.2017 Unisproff deelt eis Meenung

D'Regierungs politik fir Franséisch an der Crèche an an der Spillschoul anzeféieren ass géint d'Wëssenschaft.

 

Aus engem Interview am Tageblatt vum 20. September 2017 mam Prof. Dr. Christine Schiltz*.

*Professorin für kognitive Neurowissenschaften an der Universität Luxemburg, Vize-Dekan der Fakultät für Sprache und Literatur, der Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehung sowie leiterin des Instituts für kognitive Wissenschaften und Bewertung (COSA)

Read more …